201805_forderungen_dsv_dwl

Vereine fördern – Wasserball fördern

 

21. Mai 2018

 

Der frühere Nationalspieler Sören Mackeben, Olympiateilnehmer 2004 und 2008 und zeitweilig Profispieler in Ungarn, hat in einem offenen Brief die aktuelle Situation im deutschen Wasserball massiv kritisiert. Der engagierte Trainer des Berliner Erstligisten SC Wedding fordert ein Umdenken in der Sportart auf breiter Fläche bis hin zu Rücktritten von Funktionären. Nachfolgend findet Ihr den offenen Brief im Originaltext, der nach Mackebens Worten vor allem auch zu einer engagierten Diskussion über Gegenwart und Zukunft der Sportart auf breiter Basis führen soll. Ebenfalls verlinkt haben wir einen Forderungskatalog, der als Grundlage für eine weitere Diskussion dienen kann.

 

Zum Forderungskatalog: Vereine fördern - Wasserball fördern vom 21.05.2018

 

Offener Brief von Sören Mackeben an die Wasserballwarte der Länder

 

Liebe Wasserballfreunde,

 

das Aufstiegsturnier wird kurzerhand verschoben - der nächste Akt aus dem Tollhaus DSV. Wegen des fehlenden Forums zur Diskussion sehe ich mich nun auch gezwungen das ungeliebte Medium der Email an einen großen Verteiler zu nutzen.

 

Ich will eine Diskussion entfachen. Die Email wird länger. Bitte lest sie möglichst bis zum Ende. […].

 

Ich fordere die Wasserballwarte der Länder auf, ihren Job wahrzunehmen, führend und planend für ihren Wasserball vor Ort einzutreten und dadurch unsere Sportart wieder voranzubringen. Uwe B., Rainer H. und Guido R. können Euch diese Aufgabe nicht abnehmen! Es reicht nicht aus, vorgekaute Pseudokonzepte mit angeblichen DOSB-Forderungen abzunicken!

 

Ich fordere die Vertreter der Vereine auf, ihre Interessen auf den wenigen Sitzungen vehement zu verteidigen. Uwe B. hat mir vor langer Zeit angekündigt, mich in einen Lenkungskreis einzuladen. Ich erlebe nur Phantome, die einsam falsche Entscheidungen treffen und diese dann krampfhaft verteidigen. Dass der SC Wedding auf die DWL-Tagung kommt, ist derzeit ungewiss. Es läuft ein Verfahren gegen uns wegen fehlender Jugendmannschaften und unser Vorstand will derzeit nicht erneut melden. In diesem Zusammenhang und keinesfalls wegen des SCW: die Vereine tragen doch das ganze Ding. Sind wir eigentlich irre, diesem grauenhaft geführten DSV zusätzlich zu den stets steigenden Beiträgen noch Strafen abzugeben?

 

Zum DOSB:

Der DOSB fordert langfristig die Chancen auf Medaillen bei Olympia. Modus der DWL, Jugendarbeit in den Vereinen, Zweitstartrecht sind keine Forderungen des DOSB. Dieser fordert zunächst nur sehr gute Arbeit an den Stützpunkten. Und er fordert die Verbände selbst auf, sich zu professionalisieren, nicht die Vereine!

 

Zum Amateur-DSV:

Wir haben einen Verband, der nicht mal eine volle Stelle für den BT (Bundestrainer, Anm. d. Red.) anbietet. Wir haben einen Verband, der unsere Jugendnationalmannschaften völlig unvorbereitet zu Quali-Turnieren schickt und sich wundert, dass diese scheitern. Wir haben einen Verband, der in der Fachsparte Wasserball maximal amateurhaft arbeitet. Er ist nicht in der Lage, einen Pokalwettbewerb ordnungsgemäß durchzuführen, vergibt hierbei Heimrechte nach Belieben, hat nicht mal einen Spieltag für das Pokalviertelfinale anzubieten. Er verlegt lang geplante Aufstiegsturniere, wieso eigentlich? Klagt da bitte jemand gegen? Ist kein Verein im Trainingslager? Er (der Verband, nicht die Vereine!) hat zu wenig Schiedsrichter und kümmert sich sehr gut darum, auch diese noch zu verlieren...

Dieser Verband will eine professionelle DWL einführen. Auf welcher Basis und mit welchem Recht? Sitzen da Leute, die uns intellektuell derart überlegen sind, dass sie das locker nebenbei erledigen? Mein Eindruck ist jedenfalls ein anderer.

 

Zur DWL:

Guido Reibel fordere ich zum sofortigen Rücktritt auf. Seine Hinterlassenschaft ist der dümmste Modus aller Zeiten. Diesen haben wir, wie vielfach gewarnt, nun eine Saison gespielt und suchen wieder nach einem anderen Format. Was hat Guido sonst als Vertreter der DWL-Vereine erreicht? Ein Zweitstartrecht, das natürlich verzerrt, das natürlich nicht hilft, das natürlich wieder abgeschafft werden muss. Für alle Befürworter: Wenn das Zweitstartrecht so super ist, wieso machen wir dann kein Dritt- oder Viertstartrecht? Eine Entwertung einer Meisterschaft, die eben kein Ausbildungsbetrieb ist.

 

Die Vereine werden überschüttet mit Forderungen und möglichen Strafzahlungen für fehlende Jugendmannschaften, fehlendes Live-Streaming, zu kleine Becken, fehlende A-Lizenz beim Trainer.

 

Meine beiden Ex-Vereine haben den siebenstelligen Etat leider erst weit nach Ende meines Mitwirkens erreicht. Klasse ist das ohne Frage, was die beiden Vereine da gerade investieren, weiter so. Wie kann man an solche Schwergewichte denn nur die gleichen Forderungen richten wie an den SC Wedding oder den SC Neustadt? Die Spitze unserer Sportart (Nationalmannschaft, Bundesstützpunkte, einzelne Vereine) raubt seit mindestens zwei Jahrzehnten der Berliner Breite ihren Landestrainer. Wie ist das eigentlich in anderen Bundesländern? Werden auch dort Stützpunkt- und Landestrainer von der Spitze vereinnahmt, die parallel nicht müde wird, der Breite schlechte Arbeit vorzuwerfen.

 

Meine Forderung: Holt die Landestrainer gemeinsam mit euren Kooperationspartnern vor Ort wieder an die Basis. Landestrainer müssen täglich in fünf Schulen sein und den Vereinen Sportler liefern! Das können heute - wir haben es nach der Generation Y nun mit Millennials zu tun - nur Hauptamtliche wirklich gut leisten.

 

Welche Nationalspieler haben eigentlich die Top-Vereine zuletzt produziert? Nicht nur Waspo, auch Spandau. Ich sehe Maurice Jüngling als letzten Kandidaten, Jahrgang 1991... Welcher echte Top-Spieler kommt aus den Eliteschulen?

 

Aktuell haben wir zwei tolle Talente in der NM (Nationalmannschaft, Anm. d. Red.), Dennis Streletzki und Ben Reibel. Welcher Trainer will deren Fähigkeiten für sich beanspruchen? Dennis war während seiner letzten zwei Schuljahre in Potsdam auch vormittags im Training, Ben hat keine Sportschule von innen gesehen. Es ist Talent!!! Wir brauchen mehr davon und finden diese nur in der Breite. Die Spitze macht ihre Arbeit, für die sie einen Großteil der vorhandenen Mittel nutzt, eben auch noch schlecht. Die Effizienz ist negativ, hier könnte man controllen: viel Geld, kein Sportler!! Zero!!! Da hilft auch kein Zusatztraininig für 7-Jährige am Montagmittag. Wir sind nämlich keine Serben! Achtung: die haben gar keine Liga...

 

Live-Streaming:

Ein riesiges Lob an den SV Ludwigsburg für seine Arbeit! Tolles Format, coole Moderatoren, echt klasse. Dann spielt Ludwigsburg die Play-Offs plötzlich in Untertürkheim wegen der LZO (Lizenzordnung, Anm. d. Red.). Das dürfen wir uns nicht mehr gefallen lassen. Lasst Ludwigsburg da spielen, wo sie wollen.

 

Ich hätte auch gerne ein anderes Becken als das in der Seestraße in Berlin, habe ich aber nicht. Wir haben übrigens mehr Niederlagen dort als auswärts, sportlich ist mir das völlig egal, aber: wir bieten in unserem Kiez dieser riesigen Stadt bei den Heimspielen ein Schnuppertraining an und wir richten nach den Heimspielen ein Jugendspiel aus, damit die Halle voll ist mit Eltern und die Kids vor ihrem Spiel schon die Großen sehen können. Da fangen wieder Kinder an, Wasserball zu spielen. Zum Dank werden wir nach der neuen WB ganz häufig Strafe zahlen, weil die ambitionierten 15-Jährigen fast immer zu Spandau/Neukölln wechseln werden und der Rest spätestens dann eher aufhört. Wir übernehmen sogar gerne den Job des Zulieferers, aber dafür 5 oder 10 TEUR Strafe zu zahlen, ist nicht in Ordnung.

 

Meine Forderung: Sofortiges Streichen der Strafen in der WB (Wettkampfbestimmung, Anm. d. Red.) und in der LZO für fehlende Jugendmannschaften! Vertraut Euren Vereinen, dass sie so gut wie möglich arbeiten! Immer wieder werden in so kleinen Vereinen, wie wir sie sehen, auch Engpässe bei der Manpower dazu führen, dass sie nicht so stark aufgestellt sind. Macht dieser Verband den Eindruck, dass bei ihm das Geld besser aufgehoben ist, als bei den Vereinen?

 

Weitere Forderung: Verwerfen der angedachten Strafzahlungen für fehlendes Live-Streaming! Wir haben keine Leute! Ich danke jedem Einzelnen an allen Protokolltischen dieser Republik. Vertraut Euren Vereinen! Wer das macht, siehe oben, hat Chancen auf Sponsoring und sei gelobt.

 

Weitere Forderung: Abschaffung der Regularien zur Beckengröße. Vertraut Euren Vereinen! Niemand will in einer Pfütze spielen. Es kann aber ja auch mal einen Reiz ausmachen und eben eine besondere Aufgabe sein.

 

Weitere Forderung: Streichen der Strafzahlungen für fehlende A-Lizenzen in der DWL und im kompletten Jugendbereich. Es sind nicht mal 100 A-Lizenzen im Umlauf! Einige Vereine haben die Landes- und Stützpunkttrainer vereinnahmt und entziehen sich so der möglichen Strafe. Die anderen Vereine finden schlichtweg keine Interessenten. Vertraut Euren Vereinen! Sie können es immer ganz sicher besser als dieser Verband!

 

Letzte Forderung: Macht Euch mehr Gedanken! Wie können wir dem SC Neustadt helfen, den SV Weiden unterstützen, die fern aller Cluster, tapfer unser Fähnchen in den strammen Wind halten? Wir brauchen mehr Kinder, die sich für unsere Sportart begeistern. Die werden übrigens auch Zuschauer und Eltern vielleicht Sponsoren.

 

Ich bitte explizit um Feedback und Meinungen. Wie wollen wir weitermachen? So ganz sicher nicht...

 

Vielen Dank für Euer Engagement!

 

P.S.: Falls mir jemand Opportunismus vorwirft, um meine Position zu schwächen, weil ich auch von dem bestehenden System profitiert habe, um es nun von der anderen Seite zu attackieren, fragt ihn bitte, wo er die letzten Jahre war. Ich bin nur und immer an der Sache interessiert und deshalb maximal naiv, weil ich das jedem anderen auch unterstelle. Hier habe ich dazugelernt.

 

 

 

 

 

Foto: SCW

 

Copyright © SC Wedding 1929 e.V. Kontakt Impressum

#nurderkiez